Weiße Schweizer Schäferhunde 

vom Kusebachtal

Die zweite Woche

Eine ereignisreiche Woche liegt hinter uns! Die Aisbärlis werden immer munterer, man kann ihnen quasi beim Wachsen zusehen und die ersten Charakterzüge zeigen sich. Die Entwicklungen mit zu verfolgen ist wirklich unheimlich spannend! Da kann es schon einmal vorkommen, dass das geplante Fernsehprogramm eingetauscht wird gegen den "Gratissender Miniwauzis". :D

Unsere sechs kleinen Rabauken haben in dieser Woche angefangen die ersten wackeligen Gehversuche zu starten und der ein oder andere hat es schon geschafft ein paar zusammenhängende Schritte zu laufen. Am Samstagabend/Sonntagmorgen (14.10.18) haben die Hundebabys zudem langsam ihre Augen geöffnet und beginnen ihre Umgebung zu erkunden. Es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis die Klappe in der Wurfkiste ein unbedingtes Muss ist, damit die Wauzis nicht auf eigene Faust das Haus unsicher machen. :D Mittlerweile sind sie auch in ihre Halsbänder hinein gewachsen, sodass jeder Hund jetzt seine eigene Farbe hat.

Die ersten Kaufinteressenten waren auch schon da, um sich die nicht mehr ganz so kleinen Wollknäuel anzuschauen. Die "Eisbären" haben sie sofort überzeugt und mit ihrer Niedlichkeit für sich gewonnen. Hundemama Cassia war den Besuchern gegenüber sehr freundlich, sobald sie erkannte, dass diese ihren Babys nichts Böses wollen, und hat sich gerne ein paar Streicheleinheiten abgeholt.:)

Damit ihr euch einen besserer Eindruck von den Aisbärlis verschaffen könnt, kommen hier noch Einzelfotos von den sechs Süßen!

Der erste Rüde ist immer noch einer der größten und zudem sehr durchsetzungsstark. Wir haben so das Gefühl, dass er einer der Chefs unserer Rasselbande werden könnte. 

Rüde Nummer zwei ist bis jetzt sowohl was das Gewicht als auch was das Wesen angeht sehr ausgeglichen und befindet sich im Mittelfeld. 

Dieser Rüde war und ist immer noch der Kleinste. Von uns wird er mittlerweile liebevoll Augie genannt, in Anlehnung an den Film "Wunder". Wie der Junge August aus dem Film lässt auch dieser Wauzi sich nicht unterkriegen und bringt uns allen viel Freude.

Unsere kleine Minniemaus ist jetzt gar nicht mehr so "mini" und hat sich mit ihrer kleinen Größe in unser Herz gekämpft. 

 Der vierte Rüde von unseren Rabauken gehört wiederum zu den größten und hat somit auch etwas mehr Kraft. Wie der blaue Rüde könnte er zum Chef des Rudels werden. Wir sind gespannt, wie sich die Charaktere entwickeln! :)

Die zweite Hündin schließt sich unseren "großen" Rüden an. Wer weiß, vielleicht bekommen wir auch eine Rudelchefin? ;)