Weiße Schweizer Schäferhunde 

vom Kusebachtal

Die fünfte Woche

Puh, diese Woche war wirklich anstrengend! Unsere Aisbärlis haben sich mittlerweile in kleine Ferkel verwandelt. :D Mama Cassia würde ihre Kleinen (und deren Dreck) zwar noch liebend gerne sauber machen, aber das mussten wir ihr dann doch untersagen, weil es einfach zu viel Dreck geworden ist und das ihrer Gesundheit nicht zugute kommen würde. Nachdem sie anfangs darüber verwundert war, dass wir ihren Job hinsichtlich des Putzens übernommen haben, freut sie sich jetzt umso mehr sich den viel, viel schöneren Seiten der Welpen zu widmen - dem Spielen, Schmusen und Erziehen. Und das macht sie echt fantastisch. Sie ist unglaublich vorsichtig und weiß genau, wie stark sie toben kann, ohne ihren Wauzis weh zu tun. Wenn die Rasselbande allzu frech wird, macht sie das aber auch deutlich und zeigt ihr, wo die Grenzen liegen.

Im Laufe der Woche haben die kleinen Eisbären zudem immer mehr Auslauf im Garten bekommen und sie lieben es! Wenn sie nach draußen dürfen, drehen sie richtig auf, rennen wie verrückt durch die Gegend und erkunden jeden noch so kleinen Winkel. Es bereitet ungemein viel Freude dem Rudel zu zu gucken oder selber mit zu spielen. Die Begeisterung für die große weite Welt hat jedoch auch einen großen Nachteil: unsere Terrassentür leidet ganz schrecklich, da die Wauzis, wenn sie hinaus wollen, dagegen springen und mit den wirklich scharfen Krallen das Glas zerkratzen. Doch weil die Welpen, auch wenn sie Quatsch machen, dabei immer noch unheimlich süß sind, können wir ihnen leicht verzeihen. (Mittlerweile haben wir eine Schutzfolie an der Scheibe angebracht :D)

Die Trips in den Garten haben außerdem noch einen sehr großen Vorteil: unsere Welpen gewöhnen sich an ihr Geschäft draußen zu erledigen und beginnen somit gaaanz langsam stubenrein zu werden. Wenn sie laut am "schreien" sind und vor der Tür stehen, können wir schnell reagieren und die Kleinen raus lassen. Das macht uns die Arbeit mit dem Putzen natürlich um vieles leichter und trägt hoffentlich dazu bei, dass die Aisbärlis auch in ihren neuen Familien schnell ganz stubenrein werden! :) Dazu kommt, dass die Racker nach dem Toben im Garten total erledigt sind und danach alle zusammen ganz friedlich schlafen - wie kleine Engel. 

Heute (5.11.2018) gab es auch die zweite Wurmkur. Hüttenkäse und Hack mögen die Kleinen aber immer noch tausendmal lieber. :D Da ab dieser Woche auch Cassias Lieblingsmensch Uwe vier Wochen am Stück frei hat, erwarten unsere Wauzis noch mehr Abwechselung, Spiel und Spaß!